futur:plom
cine:tv:plom
kommentar:plom
reste:plom
Eines von mehreren
plomlompom-Projekten
Datenschutz-Erklärung
Impressum

cine:plom

Altes Kino: Filme. Neues Kino: Meme.
Über diese Seite

Notizen zu kulturellen Bespaßungen der Neuzeit von
Christian Heller a.k.a. plomlompom.

Orientierung

Neues Kino
Mem- & Internetkunst

Mission Statement

Altes Kino
Film & Fernsehen

Titel A-Z
Aktuelles TV-Programm

Abonnement

Letzte Kommentare

Die Meriten von "Family Guy", mit einem Exkurs zur Gestrigkeit der "Simpsons" (14)
     Gerrit Jessen, jörn Hendrik Ast, Christian, ...

Wieder Jeremy Irons und Drachen (5)
     tester, tester, rrho, ...

Vortrag: Das egoistische Mem. Die Kultur der Internet-Meme (10)
     Christian, Christian, Lena Waider, ...

Blogroll

Lizenz

Für alle von mir verfassten Texte auf dieser Seite gilt folgende Lizenz:

Creative Commons License

Partnerschaften

Werbung

   

The Long Goodbye

Seminar-Notiz: The Long Goodbye / Der Tod kennt keine Wiederkehr
USA 1973, Robert Altman, 107 Minuten

Altman verlagert einen Noir in eine Gegenwart (hier: der 1970er Jahre) und geht mit diesem Verlagerungsproblem ganz anders um als postmoderner Neo-Noir wie etwa Lawrence Kasdans “Body Heat” dies später tun wird: Anstatt sie zu negieren, betont er diegetisch wie extradiegetisch die historische Distanz zum Ursprung, lässt seinen “Rip Van Marlowe”, wie Altman ihn selbst in Anspielung auf Washington Irvings Geschichtsverschläfer Rip Van Winkle nennt, orientierungslos in einem Vorkriegswagen durch ein New-Age-Los-Angeles scheppern; kontrastiert einen nostalgischen Pastellfarben-Look (der einer Neo-Noir-Pastiche-Ästhetik noch ganz recht käme) Kaliforniens mit wilden New-Hollywood’schen Rein-Raus-Zoomspielereien (z.B. im Polizeiverhör); konfrontiert seinen Marlowe mit einem Parkplatzwächter, der offensiv längst historisierte Hollywoodgrößen zu parodieren sucht und indirekt jederzeit den Bogart rauszuholen droht. Dabei erinnert Elliott Goulds Spiel Philip Marlowes sowieso sehr viel mehr an Michael Richards’ irritierenden “Kramer” aus der Sitcom “Seinfeld” zwanzig Jahre später denn an irgendeine Performance Humphrey Bogarts. Der einzige reale Vertreter des alten Film Noir ist ein gänzlich verlorener Sterling Hayden, der im Gegensatz zum bis zum Ende unbelehrbaren Marlowe seine Deplaziertheit begreift und tut, was zu tun ist: Er geht ins Wasser.

Thursday November 30, 2006

Werbung

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.