futur:plom
cine:tv:plom
kommentar:plom
reste:plom
Eines von mehreren
plomlompom-Projekten
Datenschutz-Erklärung
Impressum

cine:plom

Altes Kino: Filme. Neues Kino: Meme.
Über diese Seite

Notizen zu kulturellen Bespaßungen der Neuzeit von
Christian Heller a.k.a. plomlompom.

Orientierung

Neues Kino
Mem- & Internetkunst

Mission Statement

Altes Kino
Film & Fernsehen

Titel A-Z
Aktuelles TV-Programm

Abonnement

Letzte Kommentare

Die Meriten von "Family Guy", mit einem Exkurs zur Gestrigkeit der "Simpsons" (14)
     Gerrit Jessen, jörn Hendrik Ast, Christian, ...

Wieder Jeremy Irons und Drachen (5)
     tester, tester, rrho, ...

Vortrag: Das egoistische Mem. Die Kultur der Internet-Meme (10)
     Christian, Christian, Lena Waider, ...

Blogroll

Lizenz

Für alle von mir verfassten Texte auf dieser Seite gilt folgende Lizenz:

Creative Commons License

Partnerschaften

Werbung

   

Lovecraft bei YouTube, Teil 2

cine:plom hat sich neulich mal bei YouTube nach Lovecraftiana umgeschaut und stieß dort auf diverse strange Kurz-Clips sowie ein paar mal mehr, mal weniger sabberinduzierende Trailer für längere, YouTube-externe Filmprojekte. Nun hat er sich etwas weiter umgeschaut und noch viel weitere interessante Lovecraftiana bei YouTube entdeckt …

Musik-Bild-Mash-ups

Das ist eine wenig klangvolle Überschrift, ich weiß. Aber ich habe keine Ahnung, wie ich dieses sehr spezifische YouTube-Genre besser benennen soll (und bin für jeden Tipp dankbar): größtenteils simple Abfolgen von wild aus dem Internet zusammengeklauten, oft höchst heterogenen und idealerweise extrem weirden Standbildern, die einander rasch nachfolgen, zu homogener, teils original produzierter Musik. Jedenfalls gibt es für dieses Genre einigen cthuloiden Content von recht unterschiedlicher Qualität.

IA!IA!CTHULHU F’THAGN” ist ein ganz hochwertiger und einigermaßen stimmungsvoller Vertreter und mit knapp zehn Minuten Länge auch der umfangreichste; zu Metallica und Moby wird das milde lovecraftsche Bildmaterial hier tatsächlich recht rhythmisch und musikalisch montiert und mit einigen—zurückhaltenden—Compositing-Spielereien sanft dynamisiert. Am Ende kulminiert’s im guten alten Vote-for-Cthulhu-Aufruf.

Cthulhu’s song” indes ist evtl. der handwerklich miserabelste, nicht besonders raffiniert in seiner Bilderabfolge (wobei das “Do Not Fuck With Cthulhu”-Logo nett ist), vor allem aber fußnägelhochschraubend schlecht im begleitenden spanischen (?) Ungesang “La canción de Cthulhu”. Unterster Trash-Abgrund.

Am einfallsreichsten, pointiertesten und lustigsten sind die beiden, bereits zu Lovecraftschen YouTube-Klassikern avancierten (und auch bereits von plomlompom hier gebloggten) Klassiker der H.P. Lovecraft Historical SocietyIt’s Beginning To Look A Lot Like Fishmen” (sehr frei nach The Shadow over Innsmouth) und “Carol of the Old Ones”. Man muss diese beiden Clips allein schon wegen der eingängigen Cthulhu-Songs an sich lieben, die man hier auch als mp3s ziehen kann. Zum Carol gibt’s hier noch einen ganz hübschen alternativen Mash-up mit (teils schlecht lesbarer) Textanzeige zum Mitsingen, zu den Fishmen gibt’s noch das kuriose Videodokument eines Sing-a-long, das vor allem durch eine lovecraftsche Variation des MGM-Löwen am Anfang und einen recht ansprechenden Abspann auffällt.

Richtige Kurzfilme

Diverse ‘richtige’ Lovecraftsche Kurzfilme, von dilettantischer Heranwachsendenrumscherzerei bis zu professionellem Kunsthandwerk, in jedem Fall aber narrativ, zirkulieren ebenfalls bei YouTube herum:

Ryleh z.B. ist eine Lovecraftsche 3d-Animations-Phantasie aus Frankreich, kurz und prägnant und sehr stimmungsvoll. Sehr schön.

Los Perros de Tà­ndalosHälfte 1, Hälfte 2: Nicht direkt eine Verfilmung Lovecrafts, sondern einer ihm nahestehenden Erzählung seines Kumpels Frank Belknap Long: The Hounds of Tindalos. Meine nicht vorhandenen Spanischkenntnisse konnten den umfangreichen Dialogen nicht viel abgewinnen, aber es scheint durchaus Einiges an Metaphysik aus der Vorlage in selbige hinübergerettet worden zu sein; es gibt zudem ganz nette extradimensionale Alptraumszenen und sogar ganz niedliche CGI-Einschübe. Ansonsten amateurish, aber handwerklich erträglich.

Cool AirPart I, Part II: nette Filmstudenten-Verfilmung der gleichnamigen Lovecraft-Short-Story, a bit overdone filmisch an manchen Stellen, ist aber effektiv und wird dem Geist der Vorlage durchaus gerecht.

La Semilla de Yog Sothoth”: Wirksamer Prolog, ansonsten allerdings aufgrund extrem hoher Labergewichtung für mich Nicht-Spanisch-Versteher wieder mal etwas unzugänglich und in diesem Fall mindestens dadurch auch recht langweilig. Vielleicht ist ja der Titel allein der einzige Lovecraft-Bezug. Hier gibt’s noch ein Making-Of und hier einen sympathisch einfach gestrickten Trailer, der mir eigentlich mehr Spaß gemacht hat als der Film an sich.

NecronomiconTeil 1, Teil 2; von all den Filmwerken, die den Titel “Necronomicon” tragen, wohl eines der lovecraftianischsten; hier steht das monströse Werk und der aus ihm sich ergebende Wahn eines Lesers tatsächlich selbst im Handelsmittelpunkt. Filmisch einfallsreich und surrealistisch umgesetzt, tatsächlich recht unheimlich, und dermaßen durch die Bildästhetikschraube gedreht, dass kaum auffällt, dass es sich um eine superbillige Amateurproduktion handelt, wie der About-This-Video-Text behauptet. Toll übrigens bereits allein schon der einmütige Trailer. Dagegen ist “The Necronomicon” ein Beispiel für die Sorte von Filmen, die “Necronomicon” heißen und ansonsten gar nix Lovecraftsches haben (außer einem kurzen einflussreich-dämonischem Buch am Anfang). Kleine Schulfreunde-machen-einen-Splatterfilm-Spielerei, mit einigen Verweisen auf prominente filmische Vorbilder. “The Book” ist eigentlich nur ein kurzer Sketch und auch nur indirekt lovecraftianisch; hier wurde eine Szene aus einer August-Derleth-Geschichte, in der es eigentlich auch ums Necronomicon geht, als Verballhornung einer anderen unheilvollen Lektüre genommen (die Schlusspointe sei nicht verraten). Naja.

The Picture in the House” ist auch wieder recht amateurish, aber sehr vorlagengetreu, und mit einer äußerst effektiven Horrorraffinesse umgesetzt. Da hat jemand ein beachtliches Gespühr für die Herbeiführung von Bedrohlichkeit, die sich selbst im kleinen YouTube-Fenster noch durchzupflanzen vermag. Wohl die gruseligste Lovecaft-Kurzfilmumsetzung bei YouTube.

Azathoth”, auch wieder ein grandioses Lovecraft-Filmchen aus Frankreich, diesmal eine wortgetreue Umsetzung des gleichnamigen Textfragmentes, äußerst träumerisch und atmosphärisch und handwerklich professionell, mit guten CGI. Ja, das kommt schon ziemlich nah an die Vorstellungen ran, die ich beim Lesen des Textes hatte.

Anfrage

Das ist natürlich alles nur der selektive Snapshot eines momentanen Zustandes. Bestimmt habe ich Einiges übersehen, und bestimmt kommt bald neues Material hinzu. Wer Weiteres findet, kann ja einen Hinweis, idealerweise mitsamt Kommentierung des Gefundenen, in die Kommentare schreiben.

Nachtrag: Es geht weiter …

Friday September 1, 2006

Werbung

Kommentare

  1. Azatoth / 02. January 2007, 04:03 Uhr

    sind grad dabei einen film zu drehen ist so u7nsere version von shatten über insmouth hoffe er wird gut melde mich sobald er fertig ist

    IaIa Cthulhu fthagan

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.