futur:plom
cine:tv:plom
kommentar:plom
reste:plom
Eines von mehreren
plomlompom-Projekten
Datenschutz-Erklärung
Impressum

cine:plom

Altes Kino: Filme. Neues Kino: Meme.
Über diese Seite

Notizen zu kulturellen Bespaßungen der Neuzeit von
Christian Heller a.k.a. plomlompom.

Orientierung

Neues Kino
Mem- & Internetkunst

Mission Statement

Altes Kino
Film & Fernsehen

Titel A-Z
Aktuelles TV-Programm

Abonnement

Letzte Kommentare

Die Meriten von "Family Guy", mit einem Exkurs zur Gestrigkeit der "Simpsons" (14)
     Gerrit Jessen, jörn Hendrik Ast, Christian, ...

Wieder Jeremy Irons und Drachen (5)
     tester, tester, rrho, ...

Vortrag: Das egoistische Mem. Die Kultur der Internet-Meme (10)
     Christian, Christian, Lena Waider, ...

Blogroll

Lizenz

Für alle von mir verfassten Texte auf dieser Seite gilt folgende Lizenz:

Creative Commons License

Partnerschaften

Werbung

   

re:publica-Vortrag "Das egoistische Mem"

Vortrag, den ich kommenden Donnerstag 19.00 Uhr auf der re:publica-Netzkulturkonferenz (schon ausverkauft) halte:

Das egoistische Mem

Der Begriff “Mem” wurde in den 1970er Jahren als eine (oft unterdefinierte) Grundeinheit menschlicher Kultur und Intelligenz eingeführt. Im Internetzeitalter wird der Begriff nun sowohl inflationär als auch mit sehr viel spezielleren Bedeutungen genutzt. Was zeichnet “Internet-Meme” aus? Was setzt sie ab von vorhergehenden kulturellen Formen? Was erzählen sie uns über die Verwandlung menschlicher Kultur durch das Internet?

In seiner Ursprungsdefinition aus Richard Dawkins’ “The Selfish Gene” (1976”) ist das “Mem” eine Grundeinheit menschlicher Kultur, die sich wie das “Gen” in biologischer Evolution vervielfältigt und verwandelt. Es erwuchs so zu einer machtvollen Metapher für eine Vielzahl von Phänomenen: Sprachen, Melodien, Architekturstile, Religionen. Die populäre Verwendung des Begriffs im Internetkulturkontext scheint durchaus wesensverandt, aber auch konkreter: Er wird zum Beispiel genutzt für virale Videoclips (“Dramatic chipmunk”), Spruchzitatvorlagen (“All your base …”) und die Konstruktionsformeln sogenannter “Image Macros” (“LOLcats”).

Unter Zuzug einiger Beispiele möchte ich die Frage angehen, was genau ein “Internet-Mem” zum “Internet-Mem” macht. Lassen sich “Internet-Meme” in verschiedene distinkte Sorten ausdifferenzieren? Welches Verhältnis haben sie zu anderen Phänomenen menschlicher Kultur, menschlichen Ausdrucks, menschlicher Kommunikation? Was unterscheidet sie, wenn überhaupt, in Struktur und Inhalt von Musik, Literatur, Kino, Religion, Witz, Sprache? Was fehlt “Internet-Memen” gegenüber diesen, und was für Potentiale haben “Internet-Meme” stattdessen?

Ich will versuchen, diese Fragen zu beantworten und dadurch den Blick auf die Wandlungsprozesse zu schärfen, die menschliche Kultur und Zivilisation durch das Internet erfahren. Erfährt individuelle Autorenschaft ihren letzten Todesstoß? Werden neue Formen kultureller Intelligenz geboren? Sind “Internet-Meme” gar vergleichbar den ersten Höhlenmalereien — als Andeutungen einer neuen symbolischen Organisation des menschlichen Geistes?

Saturday March 28, 2009

Werbung

Kommentare

  1. Winni / 28. March 2009, 23:51 Uhr

    Dieses egoistische Mem muss ein für alle mal zum schweigen gebracht werden. JETZT und SOFORT. Andernfalls sehe ich schwarz.

  2. Patrick B. Rau / 29. March 2009, 18:53 Uhr

    Das finde ich nicht. Denn sonst könnte Christian Heller seinen Vortrag nicht mehr halten und das wäre doch schade.

  3. Winni / 29. March 2009, 19:16 Uhr

    “no pun intended”

  4. Patrick B. Rau / 29. March 2009, 19:20 Uhr

    Nobody cares if your puns were intended.

  5. Winni / 29. March 2009, 21:52 Uhr

    Ich werde nicht ruhen, ehe das Mem endgültig vernichtet ist.

  6. Patrick B. Rau / 30. March 2009, 16:59 Uhr

    Na dann. Viel Spaß dabei. Ich bin sicher Christian Heller a.k.a. plomlompom stimmt mir zu, wenn ich prognostiziere: Das Mem hat eine Zukunft und Winni wird es nicht totkriegen. ;-P

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.