futur:plom
cine:tv:plom
kommentar:plom
reste:plom
Eines von mehreren
plomlompom-Projekten
Datenschutz-Erklärung
Impressum

cine:plom

Altes Kino: Filme. Neues Kino: Meme.
Über diese Seite

Notizen zu kulturellen Bespaßungen der Neuzeit von
Christian Heller a.k.a. plomlompom.

Orientierung

Neues Kino
Mem- & Internetkunst

Mission Statement

Altes Kino
Film & Fernsehen

Titel A-Z
Aktuelles TV-Programm

Abonnement

Letzte Kommentare

Die Meriten von "Family Guy", mit einem Exkurs zur Gestrigkeit der "Simpsons" (14)
     Gerrit Jessen, jörn Hendrik Ast, Christian, ...

Wieder Jeremy Irons und Drachen (5)
     tester, tester, rrho, ...

Vortrag: Das egoistische Mem. Die Kultur der Internet-Meme (10)
     Christian, Christian, Lena Waider, ...

Blogroll

Lizenz

Für alle von mir verfassten Texte auf dieser Seite gilt folgende Lizenz:

Creative Commons License

Partnerschaften

Werbung

   

.

Kinder, nehmt doch dieses Ding “Filmkritik” nicht so ernst. Filmanalyse, sicher. Auch Eindrücke, Meinungspolemiken, gerne. Aber “Kritik”, ha! Was soll “Filmkritik” eigentlich sein, abseits von Kunstpolitikergerede? Das brauchen wir nicht mehr, wir haben heute den YouTube-Kommentar heute braucht man keine Kritiken mehr schreiben, weil man Filme drehen kann.

Sunday March 9, 2008

Werbung

Kommentare

  1. lukas / 09. March 2008, 18:08 Uhr

    Filmkritik = Filmanalyse + Eindrücke + Meinungspolemik (+ x). I Don’t see Your point…

  2. Christian / 09. March 2008, 21:20 Uhr

    Für mich hat der Begriff “Filmkritik” gegenüber den genannten Einzelelementen inzwischen einen eigentümlichen kunstpolitischen Erhabenheits-Anspruch.

    Da klingt auch so ein Auftrag mit, die Filme und den Filmmarkt zu beeinflussen, evtl., weil diese das herausragende Medium seien, in dem Politik und Kultur der Epoche gemacht werden, den ich z.B. für die Kernjahrzehnte des 20. Jahrhunderts noch nachvollziehen kann, für die Cahiers oder die Agitprop-Theoretiker, für die Gegenwart dagegen längst nicht mehr.

  3. lukas / 10. March 2008, 01:51 Uhr

    Sicher: eine bestimmte Form von Schreiben über Film geht nicht mehr. Die ging aber sowieso wohl nur in einem sehr beschränkten Zeitfenster und reichte nie über cahiers, screen, filmkritik plus Anhang hinaus. Die eigentliche Blütezeit des Kinos war aber schon für diese Publikationen eine Sache der Vergageheit. Ansonsten war sich gute Filmkritik immer schon ihren Beschränkungen bewusst, und schlechte / belanglose Filmkritik war schon immer schlecht / belanglos, ganz egal ob es sich um Kunstpolitikergerede gehandelt hat oder um Sterneverteilen.

  4. Karsten / 11. March 2008, 01:04 Uhr

    “Die einzige wahre Kritik an einem Film kann nur ein anderer Film sein” (Rivette) – aber das wisst, d.h. das Zitat kennt ihr.

  5. thomas / 17. March 2008, 17:40 Uhr

    erhabenheitsanspruch, kunstpolitische agitation, whatever so’n zeugs — kann ich eigentlich im weiten, allerweitesten feld der filmkritik nicht wirklich vorherrschen sehen. und das kryptisch-aufgeregte geschreibsel der cahiers von anno dunnemals ist ja auch mehr oder weniger im historischen museum gelandet und findet sich aktuell eigentlich nirgends mehr.

    was mir eher auf den zeiger geht ist: – kennergewichse, das nicht vom film, sondern vom rezensenten schreibt – gewichse, das nicht den film zum gegenstand erklärt, sondern nur dessen funktion zur absicherung eigener, schon zuvor herrschender ansichten und theorien (nahe verwandt punkt 1) – industrieanschmiegsames gewichse

    überhaupt der begriff “film/kritik/” – muss eigentlich nich sein. was anderes wäre schöner. mir ginge es eher um ein sinnliches schreiben (von dem ich selbst oft genug weit genug entfernt bin), nicht so sehr sinnlich im sinne von “hach, dieser film wie ein rotwein geht der einem rein”, sondern: sinnlich, mit den sinnen wahrgenommen, mit sinn für den film, mit sinn für den sinn. oder so.

    einer der schönsten und für mich auch besten filme, was “filmkritik” sein sollte, leisten könnte:
    http://tinyurl.com/2egfam

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.