futur:plom
cine:tv:plom
kommentar:plom
reste:plom
Eines von mehreren
plomlompom-Projekten
Datenschutz-Erklärung
Impressum

cine:plom

Altes Kino: Filme. Neues Kino: Meme.
Über diese Seite

Notizen zu kulturellen Bespaßungen der Neuzeit von
Christian Heller a.k.a. plomlompom.

Orientierung

Neues Kino
Mem- & Internetkunst

Mission Statement

Altes Kino
Film & Fernsehen

Titel A-Z
Aktuelles TV-Programm

Abonnement

Letzte Kommentare

Die Meriten von "Family Guy", mit einem Exkurs zur Gestrigkeit der "Simpsons" (14)
     Gerrit Jessen, jörn Hendrik Ast, Christian, ...

Wieder Jeremy Irons und Drachen (5)
     tester, tester, rrho, ...

Vortrag: Das egoistische Mem. Die Kultur der Internet-Meme (10)
     Christian, Christian, Lena Waider, ...

Blogroll

Lizenz

Für alle von mir verfassten Texte auf dieser Seite gilt folgende Lizenz:

Creative Commons License

Partnerschaften

Werbung

   

Spider-Man 3

Spider-Man 3
USA 2007, Sam Raimi, 139 Minuten

Spider-Man 3 ist vielleicht nicht der wirkungsästhetisch wohlgeformteste, aber in jedem Fall der comic-book-hafteste Teil der Trilogie, gerade in seiner superlativen Überladenheit, der einflachenden Vielheit der Gegner und Handlungsstränge, die dem Film mehr die serielle Charakteristik des mehrmonatigen Ausschnitts einer endlosen wöchentlichen Comic-Reihe verleihen als eines ausgewogen in sich und für sich konstruierten Zweieinhalbstünders (bzw. einer dramaturgisch wohlkomponierten und geschlossenen graphic novel).

Das gilt für das Auf- und Ab- und wieder Auftauchen der Gegner, die bis auf Venom sowieso alle durch Rückbezüge auf frühere Teile der Trilogie definiert sind, der Harry-Osborn-Goblin am dringlichsten, Sandman dagegen zumindest etwas nachträglich reingedichtet. Aber auch das Melodram wirkt nun viel mehr serialisiert; war in den vorhergehenden beiden Teilen der Herzschmerz-Strang zwischen Peter Parker und Mary Jane noch ein singulärer, großer, so zielstrebiger wie auch mitreißender Bogen von großer Dringlichkeit, der mit Ende des zweiten Teils zu einem kaum mehr zu überbietenden Happy End fand, kann der einmal als seriennotwendig etablierte Tränen-Tribut inzwischen nur noch über eine theoretisch zyklisch endlos fortsetzbare Beziehungskrise & Intrige of the Week eher wackelig-soapig-austauschbar gesichert werden.

In seiner Gesamtstruktur muss Spider-Man 3 so ein wenig auf die dramaturgische Wucht oder Tiefe seines Vorgängers verzichten, schafft sich über den Verlust an Erdung und Gewicht aber auch mehr Freiraum für Rumspielerei: Peter Parkers genüsslich und pointenreich zelebrierte kurzweilige Transformation zum niederträchtigen Egomanen, die ihren Höhepunkt in einer dekadenten Tanznummer zur Demütigung einer vermeintlich untreuen Mary Jane findet (die danach von Parker auch gleich noch geschlagen wird, was vom seltsamen Zoopalast-Publikum zuerst mit Buhrufen und danach regem Applaus honoriert wurde). Das alles wirkt längst nicht mehr so rund und den Figuren gerecht wie in den ersten beiden Teilen, es entfaltet auch längst nicht mehr die selbe emotionale Wirkung, aber Spielspaß macht es.

BTW ist die Entstehungsszene von Sandman grandios, ein CGI-Meisterwerk, für das allein man den Film schon gesehen haben sollte.

Sunday May 6, 2007

Werbung

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.