futur:plom
cine:tv:plom
kommentar:plom
reste:plom
Eines von mehreren
plomlompom-Projekten
Datenschutz-Erklärung
Impressum

cine:plom

Altes Kino: Filme. Neues Kino: Meme.
Über diese Seite

Notizen zu kulturellen Bespaßungen der Neuzeit von
Christian Heller a.k.a. plomlompom.

Orientierung

Neues Kino
Mem- & Internetkunst

Mission Statement

Altes Kino
Film & Fernsehen

Titel A-Z
Aktuelles TV-Programm

Abonnement

Letzte Kommentare

Die Meriten von "Family Guy", mit einem Exkurs zur Gestrigkeit der "Simpsons" (14)
     Gerrit Jessen, jörn Hendrik Ast, Christian, ...

Wieder Jeremy Irons und Drachen (5)
     tester, tester, rrho, ...

Vortrag: Das egoistische Mem. Die Kultur der Internet-Meme (10)
     Christian, Christian, Lena Waider, ...

Blogroll

Lizenz

Für alle von mir verfassten Texte auf dieser Seite gilt folgende Lizenz:

Creative Commons License

Partnerschaften

Werbung

   

Infernal Affairs I vs. The Departed

Infernal Affairs I / The Departed
Hongkong 2002, Andrew Lau & Siu Fai Mak, 101 Minuten / USA 2006, Martin Scorsese, 151 Minuten

Infernal Affairs ist gutes, kühles Cinema of Professionalism.
The Departed ist in die Jahre gekommenes Neurosenkino.

Bei Infernal Affairs gehören die Szenen der Handlung, der Action, der Suspense.
Bei The Departed gehören sie dem Posen der Charakterdarsteller.

Infernal Affairs ist tight.
The Departed ist ohne Maß.

Infernal Affairs ist Wirkungsästhetik.
The Departed ist Prestigeästhetik.

In Infernal Affairs geht es um Arbeit und Technik, Strategie und Taktik.
Bei The Departed geht es um persönliche Selbstfindung.

Bei Infernal Affairs wird gesagt, was gesagt werden muss.
Bei The Departed wird geredet, um zu reden, wird Fuck gesagt, um Fuck zu sagen.

Infernal Affairs zeigt Organisation.
The Departed zeigt Individuum.

Infernal Affairs ist künstlich und scharfkantig.
The Departed muss Authentizität und Krassheit simulieren.

Bei Infernal Affairs treibt die Figuren das Berufsethos.
Bei The Departed treibt sie Freud.

Infernal Affairs spielt in kaltfarbenen Futurismus-Räumen zum Abheben.
The Departed spielt im warmfarbenen urigen Milieu zum Reinlegen.

In Infernal Affairs wird geschossen.
In The Departed wird gejammert, monologisiert, traumatisiert.

Infernal Affairs braucht nur den nüchternen Schuss.
The Departed braucht glänzende Blutfontänen.

Infernal Affairs kennt nur Erfolg und Misserfolg.
The Departed kennt nur Gut und Böse.

Infernal Affairs ist protestantisch.
The Departed ist katholisch.

Monday March 12, 2007

Werbung

Kommentare

  1. Peter Hengl / 12. March 2007, 20:50 Uhr

    Du listest da eigentlich ziemlich genau auf, warum mir “The Departed” um eine ganze Nase lang besser gefallen hat als “Infernal Affairs”, der meiner Meinung nach abgesehen von der Handlung kaum schafft, sich aus der Masse des hochstilisierten Hongkong-Actionkinos herauszulösen.

    Aber das Schöne an deinem Vergleich ist wohl, dass man ihn in beide Richtungen auslegen kann!

  2. Christian / 12. March 2007, 22:52 Uhr

    Peter: Ja, im Grunde hat mir “The Departed” gerade deshalb weniger gefallen, aber freut mich, wenn man das auch umgekehrt lesen kann, ist ja langweilig, Filme einfach nach “gut” und “nicht gut” aufzuteilen ;-)

  3. Blogfrei Radikaler / 14. March 2007, 12:03 Uhr

    “Bei Infernal Affairs treibt die Figuren das Berufsethos … IA ist protestantisch.” Das halte ich für Unsinn und eindeutig zuviel der Zuspitzung. Da kann man nur zur Lockerheit raten: IA ist kitschig, trivial, cantopoppig und infantil verspielt, wie es für einen New-Hollywood-Altmeister unvorstellbar und für seine deutschen Verächter auch nicht recht zu fassen ist. Zwei Maulwürfe im Duell – hallo, wem fällt denn sowas ein? Klar: Kindsköpfen, dem “hochstilisierten HK-Actionkino”! Also bitte mal weniger müßiges Scorsese-Bashing und mehr HK-Betrachtung. Nehmen wir doch nach längerem Warten den nächsten Streich von Lau und Mak: Confession of Pain. Meine Begeisterung ist ähnlich wie bei IA: Ich werde nicht fertig den Film wieder und wieder sehen zu wollen …

  4. Lewe / 14. August 2007, 10:31 Uhr

    Harrr, hab ich auch so empfunden. Sehr gut. Ist schoen wenn es noch leute gibt die zumindest den Vergleich antreten – wie auch immer er dann ausfallen mag.

    Ich geh jedenfalls mit Infernal Affairs.

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.