futur:plom
cine:tv:plom
kommentar:plom
reste:plom
Eines von mehreren
plomlompom-Projekten
Datenschutz-Erklärung
Impressum

cine:plom

Altes Kino: Filme. Neues Kino: Meme.
Über diese Seite

Notizen zu kulturellen Bespaßungen der Neuzeit von
Christian Heller a.k.a. plomlompom.

Orientierung

Neues Kino
Mem- & Internetkunst

Mission Statement

Altes Kino
Film & Fernsehen

Titel A-Z
Aktuelles TV-Programm

Abonnement

Letzte Kommentare

Die Meriten von "Family Guy", mit einem Exkurs zur Gestrigkeit der "Simpsons" (14)
     Gerrit Jessen, jörn Hendrik Ast, Christian, ...

Wieder Jeremy Irons und Drachen (5)
     tester, tester, rrho, ...

Vortrag: Das egoistische Mem. Die Kultur der Internet-Meme (10)
     Christian, Christian, Lena Waider, ...

Blogroll

Lizenz

Für alle von mir verfassten Texte auf dieser Seite gilt folgende Lizenz:

Creative Commons License

Partnerschaften

Werbung

   

cine:links am Mittwoch

Hier für all jene, die nicht Zeit noch Geld für einen Trip nach Paris hatten, eine umfangreiche Fotodokumentation der Jean-Luc-Godard-Ausstellung “Voyage(s) en Utopie” im Centre Pompidou. Die Dominanz der zahllosen Videoclips in den rumhängenden Monitoren wird so freilich nicht ganz vermittelt, aber im Grunde verschafft’s einen soliden Eindruck. cine:plom war ja dort gewesen und gar nicht mal so umgehaun.
(via Thomasdel.icio.us)

Christoph Hochhäusler (“Falscher Bekenner”) wider das Fahrwasser-Argument der Mainstreamerfolgskalkulation und für mehr Vertrauen ins Publikum sowie über Lars von Triers neueste Posertechnik, AUTOMAVISION.

Und Hochhäusler wird ja auch zur “Berliner Schule” gezählt, zu der cine:plom noch nicht so richtig einen sinnvollen Zugang gefunden zu haben glaubt (siehe sein Hadern mit “Montag kommen die Fenster”, z.B.). Da kommt der Versuch einer Annäherung in Form von “‘Berliner Schule’—Eine Collage” gerade recht, ein Vorschautext quasi auf die nächste Ausgabe der kolik.film, die sich, nun, eben diesem Thema widmet.
(via new filmkritik)

kolik.film als Österreichisches Filmmagazin, “zwischen literarischer Form und scharfsinniger Filmlektüre, die auf dem überwiegend von Marketinginteressen oder wissenschaftlicher Binneninteressen dominierten Publizistikmarkt zunehmend zu kurz kommt” (Konzept), schaut eh interessant aus.

Wednesday September 27, 2006

Werbung

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.