futur:plom
cine:tv:plom
kommentar:plom
reste:plom
Eines von mehreren
plomlompom-Projekten
Datenschutz-Erklärung
Impressum

cine:plom

Altes Kino: Filme. Neues Kino: Meme.
Über diese Seite

Notizen zu kulturellen Bespaßungen der Neuzeit von
Christian Heller a.k.a. plomlompom.

Orientierung

Neues Kino
Mem- & Internetkunst

Mission Statement

Altes Kino
Film & Fernsehen

Titel A-Z
Aktuelles TV-Programm

Abonnement

Letzte Kommentare

Die Meriten von "Family Guy", mit einem Exkurs zur Gestrigkeit der "Simpsons" (14)
     Gerrit Jessen, jörn Hendrik Ast, Christian, ...

Wieder Jeremy Irons und Drachen (5)
     tester, tester, rrho, ...

Vortrag: Das egoistische Mem. Die Kultur der Internet-Meme (10)
     Christian, Christian, Lena Waider, ...

Blogroll

Lizenz

Für alle von mir verfassten Texte auf dieser Seite gilt folgende Lizenz:

Creative Commons License

Partnerschaften

Werbung

   

Knallhart

Knallhart
BRD 2006, Detlev Buck, 98 Minuten.

Auch ein Berlin-Film. Aber die leidige Frage nach der Authentizität stellt sich hier erst gar nicht; Buck will zwar, durchaus mit detailliertem Realismus, ein furchtbares Neukölln zeichnen, macht aber erhohlsamerweise formal keinen Hehl daraus, wie er dieses Bild homogen und nach Pointen und Genre-Verweisen hin konstruiert. "Knallhart" fügt sich dabei im Endergebnis passabel ein ins fröhliche Verkommenheitssuhlen apokalyptischer Don-Alphonso-Hauptstadtslum-Müllhalden-Ästhetik bzw. fatalistischer Endstation-Neukölln-Atzen-Ghetto-Zynismus-Idylle und kann darin durchaus einigermaßen genossen werden.

Alles in allem gelingt "Knallhart" eine ordentliche Balance zwischen schwarzhumoriger, angemessen brutaler Milieuzeichnung und einer Geschichtenerzählung, die mit eigentlich allen noch so widerlichen Figuren überzeugend sympathisiert; den Sozialpädagogentrieb, den sein Thema einzufordern scheint, kann Buck fast vollständig von sich fern halten; nur die sehr an "Berlin - Ecke Schönhauser" erinnernde Polizeiwachen-Geständnis-Umrahmung der Handlung ist darin, trotz noch halbwegs alibi-mäßig ambivalent gelassener Schlusseinstellung, etwas unbefriedigend, kann aber einem Inhalt, der sich bis zu einem bei der Lockerheit des Filmes bemerkenswert konsequenten und harschen Ende entfaltet, auch nicht mehr allzuviel wegnehmen.

Übrigens, man achte auf die vergnüglichen milieufernen Arschloch-Gastauftritte von Jan Henrik Stahlberg als dekadentem Zehlendorfer Geldsack und Christian Ulmen (nur von hinten zu sehen) als Mein-neuer-Freund-artiger Frauenkäufer-Libertin.

Monday March 13, 2006

Werbung

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.