futur:plom
cine:tv:plom
kommentar:plom
reste:plom
Eines von mehreren
plomlompom-Projekten
Datenschutz-Erklärung
Impressum

cine:plom

Altes Kino: Filme. Neues Kino: Meme.
Über diese Seite

Notizen zu kulturellen Bespaßungen der Neuzeit von
Christian Heller a.k.a. plomlompom.

Orientierung

Neues Kino
Mem- & Internetkunst

Mission Statement

Altes Kino
Film & Fernsehen

Titel A-Z
Aktuelles TV-Programm

Abonnement

Letzte Kommentare

Die Meriten von "Family Guy", mit einem Exkurs zur Gestrigkeit der "Simpsons" (14)
     Gerrit Jessen, jörn Hendrik Ast, Christian, ...

Wieder Jeremy Irons und Drachen (5)
     tester, tester, rrho, ...

Vortrag: Das egoistische Mem. Die Kultur der Internet-Meme (10)
     Christian, Christian, Lena Waider, ...

Blogroll

Lizenz

Für alle von mir verfassten Texte auf dieser Seite gilt folgende Lizenz:

Creative Commons License

Partnerschaften

Werbung

   

Berlinale 2006 #10: Kunst-Werke und Farockis Griffith-Rezeption

Sehr zu empfehlen übrigens ein Besuch in den Kunst-Werken in der Auguststraße 69, wo man als Berlinale-Akkreditierter derzeit kostenlos reinkommt: Da stehen teils gigantische, interessant angeordnete Videoinstallationen rum, z.B. im Erdgeschoss zum Thema Irak zu Füßen eines gigantischen orientalischen Familiengemädes, wo man u.a. ein paar Filmchen von Star-Blogger Salam Pax bewundern kann, in einer anderen Etage ein Labyrinth aus Fernsehern, aus denen zeitlich verschieden versetzt Amos Gitais "News from House/News from Home" blinkt und dröhnt, und dann, ganz oben, hinter einer Installation, die Bilder alter Berlin-Filme mit exakt den gleichen Einstellungen selber Orte in der Gegenwart kontrastiert, eine nette kleine Zwei-Fernseher-Installation von Harun Farocki, "Zur Bauweise des Films bei Griffith", in der linkerhand zuerst Ausschnitte aus "The Lonedale Operator" laufen, in denen, wie aus dem Fernseher rechterhand in Texttafeln kommentiert wird, einzelne Räume in jeweils nur einer Einzeleinstellung / Plansequenz aufgelöst wurden, und dann Ausschnitte aus "Intolerance" ein paar Jährchen später, wo schon sehr raffiniert Szenen an einem Ort in mehrere Einstellungen aufgelöst werden; Farocki entdeckt dann sogar schon Schuss und Gegenschuss und breitet diese dann auf beiden Fernsehern links und rechts genüsslich aus.

Der Hauptgrund, die Kunst-Werke zu besuchen, dürfte aber natürlich die dolle Röhrenrutsche im mittleren Geschoss sein, mit der man in den Hof schliddern kann :-)

So, nicht wundern, ich hab natürlich schon viel mehr auf der Berlinale gesehen, aber ich komm derzeit durchs hin und her rennen (danke übrigens, Thomas, für die Hinweise, ich bin inzwischen viel entspannter :-) ) noch nicht dazu, mehr zu schreiben ... (Ich hinke derzeit vier Film-Besprechungen hinterher, die bisher nur als Notizenwust in meinem feinen Moleskine existieren.)

Sunday February 12, 2006

Werbung

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.