futur:plom
cine:tv:plom
kommentar:plom
reste:plom
Eines von mehreren
plomlompom-Projekten
Datenschutz-Erklärung
Impressum

cine:plom

Altes Kino: Filme. Neues Kino: Meme.
Über diese Seite

Notizen zu kulturellen Bespaßungen der Neuzeit von
Christian Heller a.k.a. plomlompom.

Orientierung

Neues Kino
Mem- & Internetkunst

Mission Statement

Altes Kino
Film & Fernsehen

Titel A-Z
Aktuelles TV-Programm

Abonnement

Letzte Kommentare

Die Meriten von "Family Guy", mit einem Exkurs zur Gestrigkeit der "Simpsons" (14)
     Gerrit Jessen, jörn Hendrik Ast, Christian, ...

Wieder Jeremy Irons und Drachen (5)
     tester, tester, rrho, ...

Vortrag: Das egoistische Mem. Die Kultur der Internet-Meme (10)
     Christian, Christian, Lena Waider, ...

Blogroll

Lizenz

Für alle von mir verfassten Texte auf dieser Seite gilt folgende Lizenz:

Creative Commons License

Partnerschaften

Werbung

   

Berlinale 2007 #28: Kain no matsuei / Cain's Descendant

Berlinale 2007 #28: Kain no matsuei / Cain’s Descendant
Japan 2006, Oku Shutaro, 90 min

Mir fällt es schwer, diesen Film einzuordnen. Lukas deutet ihn einfach als den diesjährigen Forums-Nippon-Weirdo-Nasty, in Nachfolge zu Strange Circus letztes Jahr; mit dementsprechenden Erwartungen ausgestattet, war ich aber dann doch ziemlich irritiert, was ich geboten bekam. Der Film ist tatsächlich recht weird und nasty, aber eben gerade nicht auf eine genießbare Weise (wie die perversen Trauma-Bonbon-Alpträume aus Strange Circus), dafür pflegt er eine zu graue Ödnis-Ästhetik und blendet die spektakulärsten Ekelhaftigkeiten seines Plots zu lustfeindlich in Ellipsen aus. Er ist recht kryptisch und unzugänglich, aber auch nicht in Form einer arthausverdinglichten Rätselhaftigkeit. Alles ist so furchtbar trostlos hier, selbst die Geheimnisse und Irritationen. Belastend.

Zwischendurch kommt mir der Gedanke, es könnte eine Parabel auf Arbeitsausbeutung sein. Der Arbeiter wird vom Priester beauftragt, ein Schießwerkzeug zu konstruieren, bekommt aber das Verbot auferlegt, es probeweise selbst zu benutzen. Den Lohn, der er für die Arbeit bekommt, sammelt der Priester dann bei der Kirchenkollekte wieder von ihm zurück ein. Die Tochter des Priesters wird dem Arbeiter einen hiervon bezahlten Geburtstagskuchen vorsetzen.

Der Abspann dürfte der schönste und melancholischste, deprimierendste des ganzen Festivals sein; die Leere zwischen den Funktionsbezeichnungen, die Melodie …

Thursday February 15, 2007

Werbung

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.