futur:plom
cine:tv:plom
kommentar:plom
reste:plom
Eines von mehreren
plomlompom-Projekten
Datenschutz-Erklärung
Impressum

cine:plom

Altes Kino: Filme. Neues Kino: Meme.
Über diese Seite

Notizen zu kulturellen Bespaßungen der Neuzeit von
Christian Heller a.k.a. plomlompom.

Orientierung

Neues Kino
Mem- & Internetkunst

Mission Statement

Altes Kino
Film & Fernsehen

Titel A-Z
Aktuelles TV-Programm

Abonnement

Letzte Kommentare

Die Meriten von "Family Guy", mit einem Exkurs zur Gestrigkeit der "Simpsons" (14)
     Gerrit Jessen, jörn Hendrik Ast, Christian, ...

Wieder Jeremy Irons und Drachen (5)
     tester, tester, rrho, ...

Vortrag: Das egoistische Mem. Die Kultur der Internet-Meme (10)
     Christian, Christian, Lena Waider, ...

Blogroll

Lizenz

Für alle von mir verfassten Texte auf dieser Seite gilt folgende Lizenz:

Creative Commons License

Partnerschaften

Werbung

   

Berlinale 2007 #23: Teeth

Berlinale 2007 #23: Teeth
USA 2006, Mitchell Lichtenstein, 88 Minuten

Jau, der Film mit der Vagina dentata. Im Grunde auch wieder wie Itty Bitty Titty Committee ein Stück pädagogisches feministisches Kino im Genre-Gewand, nur diesmal halt als (mildes) Horrormelodram, und etwas feiner-gehobener ästhetisiert, in seinen subtilen Mimik- und Musikumspielungen von Pointen, der kunstvoll animierten Titelsequenz, der etwas teurer ausschauenden Cinematographie …

Verortet ist das Ganze in Austin, Texas, im Umfeld von Keuschheits-Jugendgruppen und Verdrängung weiblicher Anatomie und Evolutionslehre aus dem Schulunterricht; was zwar natürlich höchst belustigend anzusehen, aber wahrscheinlich realistisch nachgebildet ist. Lichtenstein stellt es einfach so aus und ordnet es der ursprünglichen Selbstfindungswelt seiner Hauptfigur zu, ohne sich genötigt zu sehen, diese darüber hinaus nochmals mittels Pointenumspielung zur Witzfigur zu machen; die Heldin ist ein naives Kindchen, die Lächerlichkeit kommt von der Welt, in die sie eingepasst ist, nicht von ihr selbst. Die Filmnarration sympathisiert sogar mit ihr in ihrem Pathos, etwa wenn die not-so-holy Mitschüler sie hänseln und ihr Streiche spielen.

Die Gute entdeckt dann ihre mutierte, bezahnte Vagina: Als sie von einem Mit-Keuschling vergewaltigt wird, gibt’s ein lautes Beißgeräusch und prompt ist der Mitkeuschling ohne Glied. Das bringt das Mädchen in eine seelische Bedrängnis, die das Ende ihres Keuschheitsgelübdes und nach einem gewissen Anfangstrauma das Erlernen der gezielten Anwendung ihrer Superheldinnenmutantenfähigkeit bedeutet.

Am Ende des Films verbleibt das Gedankenspiel der radikalisierten körperlichen Wehrhaftigkeit der Frau im Geschlechtsverkehr (wenn’s ihr nicht gefällt, beißt die Vagina zu) und für den männlichen Zuschauer ein wenig erzieherische Traumatisierungs- (der Film zeigt die Vagina dentata der Hauptfigur nie, sehr wohl aber massig blutspritzend-klaffende abgebissene Penis-Stummel, gern auch mit Eichel-Piercing und halb verzehrt von Getier) -Konditionierung ‘für den guten Zweck’.

Tuesday February 13, 2007

Werbung

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.