futur:plom
cine:tv:plom
kommentar:plom
reste:plom
Eines von mehreren
plomlompom-Projekten
Datenschutz-Erklärung
Impressum

cine:plom

Altes Kino: Filme. Neues Kino: Meme.
Über diese Seite

Notizen zu kulturellen Bespaßungen der Neuzeit von
Christian Heller a.k.a. plomlompom.

Orientierung

Neues Kino
Mem- & Internetkunst

Mission Statement

Altes Kino
Film & Fernsehen

Titel A-Z
Aktuelles TV-Programm

Abonnement

Letzte Kommentare

Die Meriten von "Family Guy", mit einem Exkurs zur Gestrigkeit der "Simpsons" (14)
     Gerrit Jessen, jörn Hendrik Ast, Christian, ...

Wieder Jeremy Irons und Drachen (5)
     tester, tester, rrho, ...

Vortrag: Das egoistische Mem. Die Kultur der Internet-Meme (10)
     Christian, Christian, Lena Waider, ...

Blogroll

Lizenz

Für alle von mir verfassten Texte auf dieser Seite gilt folgende Lizenz:

Creative Commons License

Partnerschaften

Werbung

   

Der letzte Kuss

The Last Kiss / Der letzte Kuss
USA 2006, Tony Goldwyn, 115 Minuten.

Wie klingt das Selbstmitleidslied von Endzwanzigern der gehoben bürgerlichen US-Mittelklasse auf dem Weg zum baldigen Eheleben? Keine Frage, die cine:plom allzusehr in unruhigen Nächten drangsaliert. Und dazu scheint auch kein Anlass zu bestehen, in Anbetracht der Plattitüden und Banalitäten und Erbärmlichkeiten, mit denen The Last Kiss die Antwort ausfüllt. In Unkenntnis der hier amerikanisierten italienischen Filmhitvorlage, L’ultimo bacio, schiebe ich die Schuld nebem dem subject matter einfach mal Drehbuchautor Paul Haggis zu, der ja bereits mit Crash seine eigentümlichen Ideen über das soziale Miteinander von Menschen mit Mut zum albernen Dumpfsinn ausbreitete.

The Last Kiss ist dagegen allerdings eher fade und leider alles in allem nicht blöd genug, um erträglich zu werden. Er nimmt sich zwar in all seiner Einfältigkeit grundlegend ernst, anstelle des belustigend pompösen Bedeutsamkeitsgestus von Crash überwiegt hier jedoch ein sehr mildes Gehabe vorgetäuschten Sich-locker-Nehmens und harmlos-reflektionsärmster Selbstironie, das nach oben hin nie die Treppe zur Cleverness bezwingt, aber wenigstens nach unten hin einige Male auf mild amüsante Weise ins Infantile abrutscht: etwa wenn Hauptdarsteller Zach Braff auf die Anregung seiner Verlobten, doch das heraus zu lassen, was ihn im Innersten quäle, kräftig furzt, oder ihm später im Beziehungsstreit nach Ausgehen seines Vokabulars selbiges sich auf das bloße wiederholte weinerliche Ausrufen ihres Namens reduziert. Doch solche Entgleisungen sind dünn gesäht, so dass der redeeming value sich größtenteils auf die Freude an plumpesten Product Placements — die bilddominierenden iMacs sind allerdings auch ansehnlicher als die Hauptdarsteller — sowie einem kleinen Gastauftritt von Harold Ramis, dem Dr. Egon Spengler aus den Ghostbusters, beschränkt.

‘The Last Kiss’ / ‘Der letzte Kuss’ kommt am 16. November in die deutschen Kinos.

Tuesday November 7, 2006

Werbung

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.