futur:plom
cine:tv:plom
kommentar:plom
reste:plom
Eines von mehreren
plomlompom-Projekten
Datenschutz-Erklärung
Impressum

cine:plom

Altes Kino: Filme. Neues Kino: Meme.
Über diese Seite

Notizen zu kulturellen Bespaßungen der Neuzeit von
Christian Heller a.k.a. plomlompom.

Orientierung

Neues Kino
Mem- & Internetkunst

Mission Statement

Altes Kino
Film & Fernsehen

Titel A-Z
Aktuelles TV-Programm

Abonnement

Letzte Kommentare

Die Meriten von "Family Guy", mit einem Exkurs zur Gestrigkeit der "Simpsons" (14)
     Gerrit Jessen, jörn Hendrik Ast, Christian, ...

Wieder Jeremy Irons und Drachen (5)
     tester, tester, rrho, ...

Vortrag: Das egoistische Mem. Die Kultur der Internet-Meme (10)
     Christian, Christian, Lena Waider, ...

Blogroll

Lizenz

Für alle von mir verfassten Texte auf dieser Seite gilt folgende Lizenz:

Creative Commons License

Partnerschaften

Werbung

   

MuxMäuschenStill

MuxMäuschenStill
Marcus Mittermeier & Jan Henrik Stahlberg, 2004

Der Prenzlberger Selbstjustiz-Geek Mux (Jan Henrik Stahlberg, der auch das Drehbuch schrieb) will Verantwortungsgefühl und Gemeinsinn in der Gesellschaft wiederherstellen. Er erzieht seine Mitmenschen, indem er sie bei Alltagsvergehen stellt, demütigt, abfilmt und auf diverse Weisen bestraft (notfalls mit CS-Gas und roher Gewalt); dementsprechend verwirrt ist auch sein restliches soziales Verhalten. Als Begleiter engagiert er den aussichtslosen Ostberliner Arbeitslosen Gerd (weil er ihn an seinen verstorbenen Hund erinnert; gespielt von Fritz Roth). Bald expandiert sein Unternehmen und er schafft ordentlich Arbeitsplätze. In einer Republik aus Schwarzfahrern, Pädophilen, Ladendieben und Exhibitionisten gibt es schließlich genug ‘Kundschaft’.

Noch der toleranteste Zuschauer wird wenigstens bei ein paar der bestraften Personentypen innerlich mit-triumphieren. Die Palette reicht von zusammengeschlagenen Vergewaltigern über Autobahnraser, die rasch ohne Lenkrad dastehen, bis zu Hundebesitzern, die von Mux als Wiederholungstäter erwischt werden und nun den Straßen-Kot ihrer Vierbeiner auflecken müssen. (Den meisten Applaus bei der Preview bekam jedoch die Szene, in der Mux den Produzenten eines bombastischen Werbefilmes für seine “Gesellschaft für Gemeinsinnspflege” als Dotcom-Yuppie runtermacht.) Dabei ist Mux selbst durchaus kein tumber Rachewüstling, sondern ein Mann von Geist und Ästhetik, der sein eigenes Verhalten reflektiert und ernstmeinend an einem Manifest zur Besserung der deutschen Gesellschaft arbeitet. Er sucht sogar – in seiner eigenen etwas abstrahierten Art – sein Glück in der Liebe, kann die von ihm Begehrte aber mit Antonioni-Videoabenden nicht bei sich halten.

Als ein leichtfüßiges Vehikel für des Zuschauers Rachebedürfnisse, die man als Großstädter im Alltag gegen diverse Mitbürger anhäuft, lässt MuxMäuschenStill sich eigentlich nicht konsumieren. Mux selbst ist ein zu sperriger und offenkundig psychisch unausgeglichener Mensch, als dass man sich mit ihm oder seinen Taten identifizieren könnte; da er in seiner Penibilität selbst kleinste Ordnungswidrigkeiten gnadenlos verfolgt, sieht man sich im Geiste eher schon recht bald in der Position seiner Opfer. (Für ihn sind sie keine “Opfer”; er will ihnen helfen, er will sie zu Verantwortungsgefühl und Selbstachtung erziehen.)

Zu einer vordergründigen Komödie wird der Film nie; seine Figuren nimmt er überaus ernst, und an mancher Stelle erklingt auch so Einiges an ungebrochen durchzelebrierter Düsternis. Dennoch wird “MuxMäuschenStill” größtenteils locker und mit viel bösem Witz erzählt; Mux erweist sich hierbei selbst, bei aller Problematik seiner Figur, als passender Erzähler, wortgewandt und voller Understatement.

Angenehm die Beiläufigkeit, mit der der Film quasidokumentarisch den aktuellen Alltag in Berlin einfängt – wohl das Ergebnis der unmittelbareren Drehbedingungen, denn “MuxMäuschenStill” wurde größtenteils auf eigene Faust von einem Häufchen unbezahlter Idealisten für läppische 40.000,- Euro gedreht.

Ich find’s ja sehr beruhigend, dass das bundesdeutsche Kino offenbar auch heute noch originelle und intelligente Filme wie “MuxMäuschenStill” hervorbringt. Man schaue sich zum Vergleich das pompös-hohle Selbstbestätigungs-Konstrukt “Das Wunder von Bern” an. Der Vergleich beider Filme offenbart viel über den derzeitigen Geisteszustand der Nation: Auf der einen Seite der mühevolle Versuch, mit allen Mitteln von Romantisierung, Kitsch und Pathos die Wiederauferstehung eben dieser Nation zu beschwören (um am Ende trotz allem Aufwand gänzlich hohl und nichtssagend da zu stehen), auf der anderen Seite der unbeschwerte Blick auf den realen sozialen Zustand der Bundesrepublik und die sinnlosen Versuche in ihr (durch einen, der auch von einer Verbesserung der Nation träumt), durch eine idealistische äußere Kontroll- und Bekehrungswut ein richtiges Leben ins falsche zu bringen. Im Grunde funktioniert “MuxMäuschenStill” auch schon als Kommentar auf “Das Wunder von Bern” und auf alles, was dahinter steht.

Wednesday June 23, 2004

Werbung

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.