futur:plom
cine:tv:plom
kommentar:plom
reste:plom
Eines von mehreren
plomlompom-Projekten
Datenschutz-Erklärung
Impressum

cine:plom

Altes Kino: Filme. Neues Kino: Meme.
Über diese Seite

Notizen zu kulturellen Bespaßungen der Neuzeit von
Christian Heller a.k.a. plomlompom.

Orientierung

Neues Kino
Mem- & Internetkunst

Mission Statement

Altes Kino
Film & Fernsehen

Titel A-Z
Aktuelles TV-Programm

Abonnement

Letzte Kommentare

Die Meriten von "Family Guy", mit einem Exkurs zur Gestrigkeit der "Simpsons" (14)
     Gerrit Jessen, jörn Hendrik Ast, Christian, ...

Wieder Jeremy Irons und Drachen (5)
     tester, tester, rrho, ...

Vortrag: Das egoistische Mem. Die Kultur der Internet-Meme (10)
     Christian, Christian, Lena Waider, ...

Blogroll

Lizenz

Für alle von mir verfassten Texte auf dieser Seite gilt folgende Lizenz:

Creative Commons License

Partnerschaften

Werbung

   

Berlinale 2006 #13 / My Country, My Country

My Country, My Country
USA 2006, Laura Poitras, 90 Minuten

Über mehrere Monate verfolgt der Film die Vorbereitung und Durchführung freier Wahlen im von den coalition forces besetzten Irak, mit Schwerpunkt auf der Perspektive der Familie eines sunnitischen Arztes in Baghdad, der sich schließlich selbst für eine islamische Partei um einen Regionalposten bewirbt; gezeigt wird allerdings auch die Arbeit von UN-Stellen, amerikanischen Militärs und privaten Sicherheitsfirmen, die eine gesicherte Wahl durchzusetzen suchen.

Eine Dokumentation solider Qualität, die ein breites Panorama verschiedener Erfahrungsbereiche und widersprüchlicher Positionen aufzeigt; der sunnitische Dr. Riyadh, der eine islamische Ordnung für den Staat einfordert, da diese weitaus gerechter und wohltätiger für die Menschen sei als eine säkuläre es je sein könne (als Beispiel für das Scheitern einer solchen führt er die USA an); eine Gruppe von Kurden, die die übrigen Moslems für verachtenswert halten und die Wahlen für sinnlos; das Bemühen westlicher Stellen, in Seminaren Irakern über kulturelle Hürden hinweg westliche Vorstellung von Demokratie zu vermitteln.

Demokratie-Konstruktion inmitten eines Umfeldes aus brennendem Fallujah (von den Riyadhs entsetzt über Fernsehen und Berichte Bekannter verfolgt), Abu Ghraib (das die Filmemacherin zusammen mit Riyadh besucht, der den Gesundheitszustand Gefangener protokolliert und z.B. Kinder unter den Gefangenen entdeckt, bei denen ein amerikanischer Soldat jedoch versichert, sie seien durchaus als ernsthafte Gefahr inhaftiert) und ständigen Attentaten der Widerständlern, die Wahlhelfer ermorden und im Verlauf der Dokumentation einen Neffen Riyadhs zur Geld-Erpressung entführen; gezeigt wird hier sogar das Verhandeln mit den Entführern über Mobiltelephon.

Ob die Demokratisierung gelingen wird? Am Ende enthält sich “My Country, My Country“ einer Hinwendung zu einer bestimmten politischen Position. Als Dokument vieler Positionen jedoch ausgesprochen sehenswert.

Monday February 13, 2006

Werbung

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.