futur:plom
cine:tv:plom
kommentar:plom
reste:plom
Eines von mehreren
plomlompom-Projekten
Datenschutz-Erklärung
Impressum

cine:plom

Altes Kino: Filme. Neues Kino: Meme.
Über diese Seite

Notizen zu kulturellen Bespaßungen der Neuzeit von
Christian Heller a.k.a. plomlompom.

Orientierung

Neues Kino
Mem- & Internetkunst

Mission Statement

Altes Kino
Film & Fernsehen

Titel A-Z
Aktuelles TV-Programm

Abonnement

Letzte Kommentare

Die Meriten von "Family Guy", mit einem Exkurs zur Gestrigkeit der "Simpsons" (14)
     Gerrit Jessen, jörn Hendrik Ast, Christian, ...

Wieder Jeremy Irons und Drachen (5)
     tester, tester, rrho, ...

Vortrag: Das egoistische Mem. Die Kultur der Internet-Meme (10)
     Christian, Christian, Lena Waider, ...

Blogroll

Lizenz

Für alle von mir verfassten Texte auf dieser Seite gilt folgende Lizenz:

Creative Commons License

Partnerschaften

Werbung

   

Le professionnel / Der Profi

Le professionnel / Der Profi
Frankreich 1981, Georges Lautner, 109 Minuten

Politisch und ethisch euphorisch desorientiertes (oder sagen wir besser: nihilistisches) Tötungskino. Jean-Paul Belmondo als von seinen Chefs verratener Auftragsmörder der französischen Regierung. Rächt sich durch die telegraphische Ankündigung, einen einstigen, inzwischen längst nicht mehr opportunen Attentatsauftrag auf einen afrikanischen Staatschef bei dessen Staatsbesuch die nächsten Tage in Paris auszuführen. Was er durchaus ernst meint. Der Held ist also schonmal jemand, der einen Mord auf jemandem durchführt, nicht, weil er was gegen diesen hätte, sondern um sich gegenüber anderer Stelle zu rächen.

Das Opfer verbringt seine Zeit in Paris vorrangig mit der fröhlichen französischen Edelprostituierten Doris Frederiksen, die mit ganz bezaubernder Gleichgültigkeit von Marie-Christine Descouard umgesetzt wird: Sie freundet sich mit Belmondo an und macht sich gar nichts draus, dass er nebenbei ihre Kunden entweder vermöbelt oder deren Ermordung plant.

Auch schön: Belmondos alter Ausbilder Picard, der in der Runde der ob Belmondos Attentats-Ankündigung besorgten Geheimdienstler und Polizisten in größtem Amusement prahlt, der Gute sei unschlagbar, kenne alle Tricks und werde eh immer einen Schritt voraus sein.

Spielverderber eigentlich nur der eifrige und bösartig gezeichnete Kommissar Rosen (Robert Hossein). Er hetzt Belmondos Ehefrau mit Bitte um Auskunft nach Aufenthaltsort ihres Gatten seine Hilfssheriffs auf den Leib, erst einen Blondling, um ihr eine reinzuhauen, dann eine Polizistin, deren Überredungskunst in der Drohung mit lesbischer Vergewaltigung in der ehefraulichen Badewanne besteht (!). Belmondo ist rasch zur Stelle, um die Dame auszuschalten, nachdem sie seiner Gattin die Kleider vom Leib gerissen und das Badewannenwasser eingelassen hat. Zwischen Belmondo und Hossein gibt's dann noch einen authentischen Leone-Shootout. (Der Score ist übrigens von Ennio Morricone.)

Nachtrag: Das sollte mal eine etwas more comprehensive Besprechung als nur eine erweiterte Inhaltsbeschreibung werden, als ich sie vor Monaten begann und bevor ich sie dann in den Tiefen meines Dateisystems verlor. Nun habe ich den angefangenen Text in einer alten Textdatei wiedergefunden und hab mit so viel zeitlichem Abstand auch keine Lust mehr, mir mehr aus den Fingern zu saugen, möchte es aber auch nicht wegschmeißen, zumal der Film am kommenden 19. Juni wieder im TV läuft, vielleicht komm ich ja dann nochmal dazu, ihn mir ...

Friday June 15, 2007

Werbung

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.