futur:plom
cine:tv:plom
kommentar:plom
reste:plom
Eines von mehreren
plomlompom-Projekten
Datenschutz-Erklärung
Impressum

cine:plom

Altes Kino: Filme. Neues Kino: Meme.
Über diese Seite

Notizen zu kulturellen Bespaßungen der Neuzeit von
Christian Heller a.k.a. plomlompom.

Orientierung

Neues Kino
Mem- & Internetkunst

Mission Statement

Altes Kino
Film & Fernsehen

Titel A-Z
Aktuelles TV-Programm

Abonnement

Letzte Kommentare

Die Meriten von "Family Guy", mit einem Exkurs zur Gestrigkeit der "Simpsons" (14)
     Gerrit Jessen, jörn Hendrik Ast, Christian, ...

Wieder Jeremy Irons und Drachen (5)
     tester, tester, rrho, ...

Vortrag: Das egoistische Mem. Die Kultur der Internet-Meme (10)
     Christian, Christian, Lena Waider, ...

Blogroll

Lizenz

Für alle von mir verfassten Texte auf dieser Seite gilt folgende Lizenz:

Creative Commons License

Partnerschaften

Werbung

   

Berlinale 2007 #38: Mona Lisa / Meng Na Li Sha

Berlinale 2007 #38: Mona Lisa / Meng Na Li Sha
Volksrepublik China / Japan 2007, Li Ying, 110 Minuten

Vielleicht der diesjährige Forums-Hype-Film, die Nachstellung oder Einfangung? einer wohl realen, hyperdrastisch-melodramatischen chinesischen Drei-Generationen-Episode mit den Zutaten krebssterbende Großmutter, die vor ihrem Tod die abwesenden Eltern ihrer Enkelkinder zurückkehren sehen möchte, eine Tochter, die als Kind von ihren wahren Eltern wegentführt wurde, ausgesetzte Kleinkinder, eine Mutter im Frauengefängnis; sehr larsvontrierige Heuler-Anordnung (im Sinne von Dancer in the Dark), Direktheit der Handkamera (mit hier nun schließlich gänzlich ungewissem dokumentarischen Status) zum hemmungslos verzweifelten Geweine, Gekreische der Figuren; die wie besonders crowd-devastating konstruiert wirkende dramaturgische Anordnung; das alles lässt mich in diesem Fall völlig kalt, aber ich kann gut nachvollziehen, wie es Leuten in die Magengrube würgen kann, und nach dem, was ich so an Meinungen gehört habe, scheint es auch zu funktionieren. Bei Lars von Trier macht mir das allerdings mehr Spaß, ich ziehe seine auf zynische Weise künstlerisch perfekte Könnerschaft um der Könnerschaft Willen im emotionalen Zermürben der Zuschauer der moralischen Bedeutsamkeitsbeifügung, die ein solches erhält, wenn es sich dokumentarisch gibt, vor.

An der Peripherie dann immer wieder der merkwürdige Bezug auf wiedererkennbare Evergreens europäischer Kultur, die Mona Lisa, der Satie, der Schostakowitsch, deren Einsatz ich nicht verstanden habe.

Monday February 19, 2007

Werbung

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.