futur:plom
cine:tv:plom
kommentar:plom
reste:plom
Eines von mehreren
plomlompom-Projekten
Datenschutz-Erklärung
Impressum

cine:plom

Altes Kino: Filme. Neues Kino: Meme.
Über diese Seite

Notizen zu kulturellen Bespaßungen der Neuzeit von
Christian Heller a.k.a. plomlompom.

Orientierung

Neues Kino
Mem- & Internetkunst

Mission Statement

Altes Kino
Film & Fernsehen

Titel A-Z
Aktuelles TV-Programm

Abonnement

Letzte Kommentare

Die Meriten von "Family Guy", mit einem Exkurs zur Gestrigkeit der "Simpsons" (14)
     Gerrit Jessen, jörn Hendrik Ast, Christian, ...

Wieder Jeremy Irons und Drachen (5)
     tester, tester, rrho, ...

Vortrag: Das egoistische Mem. Die Kultur der Internet-Meme (10)
     Christian, Christian, Lena Waider, ...

Blogroll

Lizenz

Für alle von mir verfassten Texte auf dieser Seite gilt folgende Lizenz:

Creative Commons License

Partnerschaften

Werbung

   

Berlinale 2007 #26: This Filthy World

Berlinale 2007 #26: This Filthy World
USA 2006, Jeff Garlin / John Waters, 86 Minuten

Eine anderthalbstündige, semi-autofilmographische John-Waters-Stand-up-Routine, einfach abgefilmt. Der zweite Film, den die in Amerika überaus erfolgreiche Internetvideothek Netflix produziert hat.

Die Vorführ-Anordnung hat etwas Unheimliches:

Waters steht zuvor vor der Leinwand und hält einen Mini-Stand-up mit Namen- und Anekdoten-Droppings, hier auf der Berlinale, da habe er zum ersten Mal Pia Zadora getroffen (großes Gelächter, einfach nur für ihre Benennung überhaupt; viel interessanter: hier habe Fassbinder ihm Douglas Sirk vorgestellt) usw. Dann geht er weg und der Film beginnt und John Waters steht nun nicht mehr vor, sondern auf der Leinwand, ungefähr um das Zehnfache vergrößert, aber ansonsten für den gesamten Film genauso zum Publikum gewandt wie eben noch, er hat bloß seine reale Präsenz in Film transformiert. Wenn er dann über die Produktions- und Rezeptionsgeschichte von Pink Flamingos oder über seine Strategien zur Traumatisierung kleiner Kinder oder über die Freude des künstlerischen “Terrorismus” spricht, lacht das Publikum im Film und das Publikum im Saal und es entsteht so ein großes Gesamt-Publikum, auf das Waters, von dem wir ja wissen, er ist doppelt anwesend, von der Leinwand heraus wiederum zurückreagiert. Am Ende steht er dann wieder in real vor der Leinwand, und es fällt nur als Abweichung auf, dass seine Stimme jetzt weitaus tiefer klingt als seine Stimme eben.

Mir scheint, für anderthalb Stunden in einem Kinosaal zu sitzen als ein Publikum, zu dem aus der Leinwand heraus ohne Pause die Frontalaufnahme eines Menschen spricht, schafft, auch ohne (vielleicht sogar noch stärker, da so keine Irritation über die Differenz zwischen beiden Präsenzen entsteht) diese spezielle zusätzliche physische Anwesenheit dieses Menschen, eine ganz besondere psychologische Rezeptions-Disposition. Ich musste ständig an den großen Big-Brother-Schirm denken, der zu den Menschen spricht.

Vielleicht gerät Waters also mit diesem Film durchaus auf etwas anderem Wege doch wieder ganz, ganz nahe an das Ziel der direkten Affizierung eines Kinopublikums, das er sich in seiner Stand-up-Routine geschichtenreich mit kindlicher Begeisterung für u.a. das Treiben von William Castle zurechnet.

Tuesday February 13, 2007

Werbung

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.