futur:plom
cine:tv:plom
kommentar:plom
reste:plom
Eines von mehreren
plomlompom-Projekten
Datenschutz-Erklärung
Impressum

cine:plom

Altes Kino: Filme. Neues Kino: Meme.
Über diese Seite

Notizen zu kulturellen Bespaßungen der Neuzeit von
Christian Heller a.k.a. plomlompom.

Orientierung

Neues Kino
Mem- & Internetkunst

Mission Statement

Altes Kino
Film & Fernsehen

Titel A-Z
Aktuelles TV-Programm

Abonnement

Letzte Kommentare

Die Meriten von "Family Guy", mit einem Exkurs zur Gestrigkeit der "Simpsons" (14)
     Gerrit Jessen, jörn Hendrik Ast, Christian, ...

Wieder Jeremy Irons und Drachen (5)
     tester, tester, rrho, ...

Vortrag: Das egoistische Mem. Die Kultur der Internet-Meme (10)
     Christian, Christian, Lena Waider, ...

Blogroll

Lizenz

Für alle von mir verfassten Texte auf dieser Seite gilt folgende Lizenz:

Creative Commons License

Partnerschaften

Werbung

   

Der Bauch des Architekten / The Belly of an Architect

The Belly of an Architect / Der Bauch des Architekten
UK/Italien 1987, Peter Greenaway, 118 Minuten

Der Handlungsverlauf

Stourley Kracklite, weltbekannter amerikanischer Architekt, fährt nach Rom, um dort eine Ausstellung über den französischen Architekten Etienne-Louis Boullée auszurichten (der fast ausschließlich visionäre, nicht zu verwirklichende Entwürfe produzierte, die z.B. anderthalb Jahrhunderte später Albert Speer als Inspiration dienen sollten). Zusammen mit seiner Gattin macht er sich mit der örtlichen kulturindustriellen High Society bekannt. In einer besonders schönen Szene sitzt er mit deren Vertretern abends beisammen, in breiter Stuhlreihe dem Pantheon zugewandt. Gemeinsam applaudieren sie ihm (dem Pantheon) als Zeugnis der Vollkommenheit menschlicher Schöpfungskraft, die schon vor zwei Jahrtausenden ein solch makelloses Bauwerk vollendeter Proportionen und Formen geschaffen und somit die Natur übertroffen habe.

Allerdings wird Kracklite seine tiefe Faszination für das Schaffen des Visionärs Boullée bei seiner besessenen Konzeption der Ausstellung zum Verhängnis. Seine römischen Kollegen betreiben das Ganze in gegenseitigem Einverständnis eher professionell-kaufmännisch, hintergehen und betrügen ihn zunehmend. Ihm entgleitet die Ausstellung. Zugleich ringt er mit immer seltsameren Magenschmerzen und dem nicht unbegründeten Verdacht, dass ein besonders garstiger Ausstellungs-Mitarbeiter ihm seine Frau ausspanne.

Von den einheimischen Kollegen immer weiter an den Rand gedrängt, versinkt er in seinen künstlerischen und körperlichen Obsessionen mit Boullée und sich selbst. Unheilbarer Magenkrebs wird ihm diagnostiziert.
Der Soundtrack von The Belly of an Architect: Wim Mertens, Glenn Branca ...
Halb stoisch und in Anerkennung der Ausweglosigkeit, torkelt er seinem Untergang entgegen. Nicht nur seine Frau, auch die Boullée-Ausstellung wurde ihm vollends entwendet. Zu deren Eröffnung stürzt er sich über einem großen Modell von Boullées "Kenotaph für Sir Isaac Newton" vor die Füße seiner schwangeren Frau in den Tod. In dem Moment setzen bei ihr die Wehen ein.

Einiges für den Regisseur Unübliches

Vieles entspricht hier nicht dem, was man gemeinhin von einem Greenaway-Film erwartet.

Vergleichsweise harmlos ist noch der musikalische Bruch. Peter Greenaway und Komponist Michael Nyman trennten sich erst bei Prospero's Books 1991 im Streit voneinander, aber schon in The Belly of an Architect arbeitet Greenaway nicht mit seinem Stammkomponisten, sondern mit Glenn Branca und Wim Mertens zusammen (wobei letzterer -- ebenfalls zur Clique der Minimalisten von Nyman bis Glass gehörig --, hier durchaus nach Nyman zu klingen weiß).

Auffälliger ist da schon der Ausbruch des Menschlichen gegenüber Greenaways anderen Filmen: Man könnte leicht einwenden, dass er sich hier noch am ehesten an jenem allgegenwärtigen konventionell-dramatischen Kino orientiere, das vor allem anderen die Psychologie der Figuren betont. Tatsächlich enthält der Film die einfühlsame Erzählung vom körperlichen und seelischen Verfall
Peter Greenaways edles Filmbuch zum Bauch des Architekten.
eines Mannes, der vom bärenhaften Brian Dennehy auch noch überaus natürlich und eindrucksvoll verkörpert wird. Üblicherweise ist das höchste Gefühl, das man für Greenaways exzentrische, flache Figuren empfindet, distanziertes Mitleid wegen besonders grausiger Schändungen oder Todesarten. Hier hingegen haben wir in Stourley Kracklite einen achtungsgebietenden und komplexen Charakter als Zentrum des Films.

Trotzdem ist The Belly of an Architect kein leicht konsumierbares Arte-Abendprogramm-Kino. Auch wenn die Stärkung des psychologischen Aspekts für Greenaway scheinbar ungewöhnlich massenpublikumsfreundlich ist, steht diesem dennoch die formbetonte, unbekümmert menschenverachtende Welt- und Filmordnung gegenüber, die man von ihm gewohnt ist. Zwischen beidem ergibt sich eine spannende Reibung, in der zugleich jede erlösende Botschaft, Hoffnung oder Befreiung fehlt. Und der ästhetische Genuss, der Zerstörung des Menschen Kracklite zuzusehen, steht möglicherweise nicht nur für den Zuschauer, sondern auch für die Figur Kracklite selbst im Mittelpunkt.

Saturday May 22, 2004

Werbung

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.