futur:plom
cine:tv:plom
kommentar:plom
reste:plom
Eines von mehreren
plomlompom-Projekten
Datenschutz-Erklärung
Impressum

cine:plom

Altes Kino: Filme. Neues Kino: Meme.
Über diese Seite

Notizen zu kulturellen Bespaßungen der Neuzeit von
Christian Heller a.k.a. plomlompom.

Orientierung

Neues Kino
Mem- & Internetkunst

Mission Statement

Altes Kino
Film & Fernsehen

Titel A-Z
Aktuelles TV-Programm

Abonnement

Letzte Kommentare

Die Meriten von "Family Guy", mit einem Exkurs zur Gestrigkeit der "Simpsons" (14)
     Gerrit Jessen, jörn Hendrik Ast, Christian, ...

Wieder Jeremy Irons und Drachen (5)
     tester, tester, rrho, ...

Vortrag: Das egoistische Mem. Die Kultur der Internet-Meme (10)
     Christian, Christian, Lena Waider, ...

Blogroll

Lizenz

Für alle von mir verfassten Texte auf dieser Seite gilt folgende Lizenz:

Creative Commons License

Partnerschaften

Werbung

   

Tarantinos "Death Proof"

FaF-Sneak-Preview: Death Proof / Todsicher
USA 2007, Quentin Tarantino, 127 Minuten

Ich habe mich prima amüsiert. Der neue Tarantino ist wirklich unerträglich, ergibt aber Sinn. Yay!

Vielleicht war es einfach eine Einstellungssache. Ich habe beim Betrachten des Films schnell begonnen, alle Gedanken an postmoderne Reflektion, Pastiche-Kunst, Meta-Diskurse usw. auf die dunkle Seite des Mondes zu verbannen. Death Proof mit derlei intellektuellen Konstruktionen aufzuwerten, lohnt die Mühe nicht. Ihn als Hommage ans Exploitation-Kino zu analysieren, wird im Ergebnis öde und unbefriedigend bleiben. Nein, das hilft diesem Witz von Film alles nichts. Trotzdem kann man ihn genießen. Wenn man ihn einfach für das nimmt, was er ist: eine reine Infantilität.

Filmbrain analysiert schon richtig, wenn er in Death Proof nur noch ein Ausleben kindisch-pubertärer Geek-Obsessionen des Regisseurs zu erkennen vermag. Der Film funktioniert auf keiner anderen Ebene mehr als einer genüsslichen Geste der Selbstverliebtheit und Selbstbefriedigung Quentin Tarantinos. Der Mann, seine Obsessionen, seine Filme.

Das macht den Film als Film in jeder Hinsicht uneben. Als Unterhaltungskino funktioniert er nicht, weil er zu stolz auf seine Schlechtheiten ist (allen voran die furchtbaren, exzessiven Blubberdialoge), um sie in unterhaltungskompatible Bahnen zu biegen. Genauso wenig taugt er aber als filmhistorischer Nachbau: Tarantinos solide ausfinanzierter Gestus der Cleverness und
Der Soundtrack von Death Proof.
schwelgerischen Nerdverliebtheit ist völlig unverträglich mit dem so deliziös kruden künstlerischen Modus eines Vorbildkinos, das aus der Kombination von blanker Profitgier, Minimalbudgets und einem gesunden Mangel an auteuristischem Gewissen geboren wurde.

Aber Tarantinos künstlerischer Modus ist auf seine eigene, sehr andere, sehr viel dekadentere Weise eben auch nicht weniger deliziös krude. Das unreife Rummanschen des kindischen Videotheken-Freaks Quentin T., der anderer Leute Millionen zum detaillierten Realisieren seiner feuchten Fanboy-Träume verpulvert (es erscheint durchaus angemessen, dass das Grindhouse-Double-Feature von Tarantino und Robert Rodriguez, zu dem Death Proof gehört, am amerikanischen Box Office ganz große Pleite schrieb), produziert seine ganz eigene lustvolle Perversion. Zumindest war das die Einstellung, mit der ich mir den Film vergnüglich gemacht habe. Your experience may differ.

"Death Proof" kommt am 19. Juli in die deutschen Kinos.

Wednesday July 18, 2007

Werbung

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.