futur:plom
cine:tv:plom
kommentar:plom
reste:plom
Eines von mehreren
plomlompom-Projekten
Datenschutz-Erklärung
Impressum

cine:plom

Altes Kino: Filme. Neues Kino: Meme.
Über diese Seite

Notizen zu kulturellen Bespaßungen der Neuzeit von
Christian Heller a.k.a. plomlompom.

Orientierung

Neues Kino
Mem- & Internetkunst

Mission Statement

Altes Kino
Film & Fernsehen

Titel A-Z
Aktuelles TV-Programm

Abonnement

Letzte Kommentare

Die Meriten von "Family Guy", mit einem Exkurs zur Gestrigkeit der "Simpsons" (14)
     Gerrit Jessen, jörn Hendrik Ast, Christian, ...

Wieder Jeremy Irons und Drachen (5)
     tester, tester, rrho, ...

Vortrag: Das egoistische Mem. Die Kultur der Internet-Meme (10)
     Christian, Christian, Lena Waider, ...

Blogroll

Lizenz

Für alle von mir verfassten Texte auf dieser Seite gilt folgende Lizenz:

Creative Commons License

Partnerschaften

Werbung

   

Berlinale 2007 #20: Apa khabar orang kampung / Village People Radio Show

Berlinale 2007 #20: Apa khabar orang kampung / Village People Radio Show
Malaysia 2007, Amir Muhammad, 72 Minuten

Schließlich ein Forums-Dokumentarfilm, bei dem es sich für mich umgekehrt verhält zu Kurz davor ist es passiert und Le Cercle des noyés: Das Voice Over bzw. die Untertitel dominieren hier für mich den Film gegen das Bild, ja, primär tatsächlich die Untertitel und nicht mal die Stimme (deren Sprache ich ja nicht spreche), die wieder einmal in einem Amir-Muhammad-Film die Historie von kommunistischen Kämpfern, die sich in den Dschungel verkrochen haben, erzählen, hervorgehoben an einem besonders filmtauglichen Prachtexemplar (sechsundachzig Jahre alt und immer noch höchst lebendig), nur diesmal nicht, wie letztes Jahr mit The Last Communist, durch Thai-Pop-Musicalsequenzen aus Kindergartenfertigung ausgeschmückt.

Der hier nun bereits etwas konventionalisiertere, aber auch angenehm professionalisierte (The Last Communist ging mir in einer Sache nämlich ziemlich auf die Nerven, wirkte mehr wie ein scherzhaft überambitioniertes, aber streckenweise recht dilettantisches Gymnasialschüler-machen-einen-Film-Projekt mit ein paar kindischen Einfällen, um die Lehrer zu ärgern und die Klassenkameraden zu begeistern) Muhammad nähert sich einem (freilich auch immer wieder von Eintönigkeit bedrohten) Forums-Dokumentarfilm-Standard an, der einfachen Gegeneinanderstellung von manifestem Textinhalt bei gleichzeitigem Kontingenz-Kino auf der Bildebene (den gewissermaßen auch Le Cercle des noyés solide, sehr produktiv sogar erfüllte), die von sich behauptet, ihre eigene Message zu transportieren; hier nur noch nett überzuckert mit auf der Tonebene eingespielten Auszügen aus einem Theaterstück (da haben wir wieder die bilddominierenden “Unter”-Titel, es werden nämlich die eingespielten Textauszüge gleich im ganzen übersetzten Dramentext zentral in die Bildmitte gepackt; es ist ein bereits ganz als Untertitelfilm konzipiertes Werk für den internationalen Markt, soviel ist eindeutig) und, die gefallen mir am Film eigentlich noch am besten, kleinen Lichterwackel-Störton-Inserts experimentalfilmstyle.

Ansonsten aber ging der Film ziemlich ereignislos durch mich durch.

Monday February 12, 2007

Werbung

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.