futur:plom
cine:tv:plom
kommentar:plom
reste:plom
Eines von mehreren
plomlompom-Projekten
Datenschutz-Erklärung
Impressum

cine:plom

Altes Kino: Filme. Neues Kino: Meme.
Über diese Seite

Notizen zu kulturellen Bespaßungen der Neuzeit von
Christian Heller a.k.a. plomlompom.

Orientierung

Neues Kino
Mem- & Internetkunst

Mission Statement

Altes Kino
Film & Fernsehen

Titel A-Z
Aktuelles TV-Programm

Abonnement

Letzte Kommentare

Die Meriten von "Family Guy", mit einem Exkurs zur Gestrigkeit der "Simpsons" (14)
     Gerrit Jessen, jörn Hendrik Ast, Christian, ...

Wieder Jeremy Irons und Drachen (5)
     tester, tester, rrho, ...

Vortrag: Das egoistische Mem. Die Kultur der Internet-Meme (10)
     Christian, Christian, Lena Waider, ...

Blogroll

Lizenz

Für alle von mir verfassten Texte auf dieser Seite gilt folgende Lizenz:

Creative Commons License

Partnerschaften

Werbung

   

Berlinale 2007 #3, vorab: Ad Lib Night

Berlinale 2007 #3, vorab: Aju teukbyeolhan sonnim / Ad Lib Night
Süd-Korea 2006, Yoon-ki Lee, 99 Minuten

In der Stadt wird ein Mädchen von zwei Landjungen angesprochen und für die entlaufene Tochter eines Witwers gehalten, der bei ihnen daheim im Sterben an Lungenkrebs liegt. Die ist sie nicht. Aber da sie ihr so ähnlich sieht, entschließt man sich einfach, dem sowieso benebelten Mann in seiner letzten Lebensstunde als Gnadenakt mit ihr die Anwesenheit seiner entlaufenen Tochter vorzuspielen. Im Dorf angekommen, erhöht sich dann die Anzahl der Protagonisten und Ausgefranstheit der Situationen am Sterbebett erheblich.

Aus solchem Futter werden Tragikomödien gemacht, doch das hier ist nur Tragi, nicht Komödie (gut, es gibt ein, zwei Lacher, die man sogar in höchstem Sinne tragikomisch nennen kann, sie bestimmen aber noch keine Gesamtform). Aber kunstvolles Tragi. Ein Film, der in Zweifel, Bedauern, Vorwurf und verblassendem Erinnern schwelgt und das allerdings ästhetisch sehr reizvoll und gekonnt und bewusst. Auf Schönheit bedachte Bild-Anordnungen, ausgefeilte Schatten-Kompositionen, in seiner Sparsamkeit pointierter Musikeinsatz. Es gerinnt alles Schwarz in Schwarz, so prachtvoll wie man es selten im Kino sieht.

Die umfassende Durchdeklination zahlloser Situationen zwischen sämtlichen Beteiligten, Verwandten, Freunden, Nachbarn, die einander über dem Sterbenden beschuldigen, entschuldigen, erinnern, zerstreiten und wieder zusammenfinden, gerinnt zuweilen etwas ermüdend, findet jedoch immer wieder einige hübsche Szenen, Episoden, die sich auch von Handlungsmoralgeist, der durchaus einige Male bedauerlicherweise durchscheint, zu emanzipieren wissen.

Darüber hinaus jedoch einfach ein Werk hoher sinnlicher Qualität.

Ach ja, und auch hier wieder ein koreanischer Film mit umfassendem Handy-Terror.

Friday January 19, 2007

Werbung

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.